Verfahren zur Förderung der Notfallbegleitung im Rahmen der ila-Notfallpraxis / »Spielregeln«

Beantragung der finanziellen Unterstützung und Abwicklung der Auszahlung

  1. Christina Beutler vor Beginn über Start der Kurzzeitbegleitung eines Notfalls informieren
  2. Beiliegenden Antrag an Christina Beutler (Name Therapeut/in, Daten Klient/in, Kurzer Verlaufsbericht der Termine, …) nach Abschluss der Maßnahme
  3. Abrechnungszeitraum ist jeweils Februar eines Jahres bis Januar des Folgejahres
  4. Die/der ila-Therapeut/in reicht eine Rechnung der ila-Notfallpraxis (von Christina Beutler) über den Eigenanteil an die/den Klient(i/e)n weiter und nimmt den Betrag ein
  5. Am Ende des Abrechnungszeitraums: Einreichung aller Fälle durch ila-Therapeut(i/e)n an den Verein
  6. Die Ausschüttung der Mittel erfolgt einmal jährlich nach Ende des Abrechnungszeitraums anteilig (wenn Mittel für 200 Sitzungen verfügbar sind, aber 250 Sitzungen eingereicht wurden, werden 80% der Kosten getragen. Bei Verfügbarkeit ausreichender Mittel werden maximal 20€ je Termin seitens der Notfallpraxis, 20€ seitens des Vereins übernommen – also höchstens 400€ je Maßnahme)

 

Definition Notfall

  1. Ein Notfall tritt einmalig auf (also nicht, wenn gerade mal eine kleine Krise herrscht!) – je Klient/in wird nur einmal eine Förderung gewährt
  2. Die Krisenintervention wird für maximal 16 Wochen gefördert – danach sollte ein Therapieplatz bei kassenzugelassener/m Psychotherapeut(i/e)n verfügbar sein, oder eine längere (nicht mehr geförderte) Zusammenarbeit beginnen.
  3. Maximal werden 10 Termine gefördert

 

Voraussetzungen

  1. Unterstützt werden ausschließlich zertifizierte ila-Therapeut/innen
  2. Die Zertifizierung muss mindestens 12 Monate zurückliegen
  3. Der Nachweis einer eigenen Praxis und die Arbeit mit Klient/innen erfolgt
  4. Es liegen eigene Erfahrungen in der Krisenintervention vor
  5. Während der zehnmaligen Intervention werden mindestens zwei Supervisionen bei dafür bestimmten ila-Supervisor/inn/en durchgeführt
  6. Die/der ila-Therapeut/in trägt einen Eigenanteil von 20€ an den 80€ Honorar je Session (weitere 20€ seitens Klient/in, weitere bis zu 40€ von Verein und Notfallpraxis, s.o.)